Erschienen in Ausgabe 2018-2

Gewerbliche Immobilienfinanzierung

CA Immo: die Metropolen-Entwickler

Die CA Immobilien Anlagen AG aus Wien ist einer der Big Player, wenn es um die Entwicklung und den Betrieb innovativer Gewerbeimmobilien in Europa geht. Eines der aktuellen Projekte ist jüngst fertig geworden – ein neues Bürogebäude als Teil der Europacity im Herzen Berlins. Finanziert wurde dieses hochmoderne Projekt von der Postbank.

erlin ist in. Deutschlands Hauptstadt wächst. Allein im vergangenen Jahr kamen rund 41.000 Neu-Berliner hinzu und steigerten die Einwohnerzahl auf 3,7 Millionen. Das große Potenzial an qualifizierten Arbeitskräften, die gute Infrastruktur sowie die exzellente Forschungslandschaft und nicht zuletzt die geografische Lage als Tor nach Mittel- und Osteuropa machen Berlin auch für Unternehmen zu einem begehrten Standort. Für die Immobilienmarkt-Analysten von Jones Lang LaSalle zählt die Metropole daher mit Blick auf die Gewerbeimmobilien "in jeder Hinsicht zu den interessantesten Märkten in Deutschland".

 

Europacity - eine der Top-Lagen von Berlin
Das sieht man in der CA Immobilien Anlagen AG (kurz: CA Immo) genauso. Dr. Ralf Schneider, der als Konzernleiter Development sämtliche Projektentwicklungsaktivitäten der Gruppe in Deutschland, Österreich und Osteuropa steuert, ist begeistert von Berlin. Zum einen, weil die CA Immo dort einen ihrer drei deutschen Standorte betreibt. Zum anderen lässt die Europacity das Herz des erfahrenen Projektentwicklers höherschlagen: ein komplett neues urbanes Stadtquartier, in dem vis-à-vis dem Hauptbahnhofes bald gut 6.000 Menschen wohnen und mehr als 10.000 arbeiten werden. "Wir sind hier nicht nur mit mehreren großen Büroimmobilien vertreten, sondern verantworten als ehemals größter Grundstückseigentümer der Europacity auch maßgeblich die gesamte Quartiersentwicklung", so Dr. Schneider. Und er liefert auch gleich die Erklärung mit, warum die CA Immo in Berlin wie auch in den Top-Lagen anderer wichtiger deutscher Metropolen so viele Projekte realisieren kann: "Wir haben einst vom Bund umfangreiche Flächen erworben, die die Deutsche Bahn für ihren Betrieb nicht mehr benötigte. Aus diesem Bestand heraus können wir auch in den kommenden Jahren noch sukzessive neue Immobilien entwickeln. Wir haben also langfristig richtig gut zu tun." Den Gesamtwert aller möglichen Projekte in Deutschland beziffert er auf rund 5 Mrd. Euro.

 

Green Building – bei CA Immo längst Standard

Eines der hochmodernen Bürogebäude in Berlin konnte im März dieses Jahres pünktlich an seinen Mieter übergeben werden. Eingezogen ist KPMG; die renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat einen Teil ihrer Berliner Mannschaft in die Europacity verlegt und kann sich dort nun auf rund 12.800 Quadratmetern Mietfläche entfalten. Das von KSP Jürgen Engel Architekten entworfene siebengeschossige Gebäude liegt an der Heidestraße und wurde - wie alle neuen Projektentwicklungen der CA Immo - unter Einhaltung strenger Nachhaltigkeitsaspekte mit einem optimierten Energiekonzept als Green Building umgesetzt. "Nachhaltigkeit ist für uns ein zentraler Aspekt", sagt Dr. Schneider. "Denn wir entwickeln und bauen die Gewerbeimmobilien nicht nur, wir behalten sie im Allgemeinen auch langfristig in unserem Bestand. Darum müssen sie absolut zukunftssicher sein."

B

  • Daten & Fakten

    CA Immo ist ein Immobilienunternehmen mit Hauptsitz in Wien, das mit eigenen Niederlassungen in sieben Ländern Zentraleuropas vertreten ist. Kerngeschäft des 1987 gegründeten Unternehmens ist die Vermietung, das Management sowie die Entwicklung von hochwertigen Bürogebäuden. CA Immo ist am Leitindex ATX der Wiener Börse notiert. Durch die Tochterfirmen omniCon und Deutsche Realitäten (DRG) verfügt CA Immo zudem über ausgewiesene Expertise in den Bereichen Baumanagement und Property Management. Beide Tochterfirmen bieten ihr Leistungsspektrum auch Dritten an.

     

    • Immobilienvermögen: ca. 4,3 Mrd. Euro

    • Beschäftigte: ca. 378

    • Konzernergebnis: 235 Mio. Euro

    • Vermietungsquote: 95,2

    • Website: www.caimmo.com

    • Video: Welcome to CA Immo

Postbank – Spezialist für gewerbliche Immobilienfinanzierungen

Zukunftssicherheit – diesen Anspruch hat CA Immo auch bei der Finanzierung. Und da kam im Vorfeld der Projektierung des neuen Bürogebäudes für KPMG vor gut zwei Jahren die Postbank ins Spiel. Für die gewerbliche  Immobilienfinanzierung (engl.: Commercial Real Estate Finance) gibt es in der Postbank einen eigenen Bereich. Gesteuert wird dieser aus der Bonner Zentrale der Bank, die persönliche Betreuung der Firmenkunden ist dann regional organisiert. In diesem Fall war Ingo Gläser, Vertriebsdirektor Real Estate Finance am Postbank Standort München, erster Ansprechpartner für das Unternehmen. Das Hauptbüro von Dr. Schneider befindet sich ebenfalls in der bayerischen Landeshauptstadt, einem weiteren CA Immo Standort in Deutschland. "Kurze Wege, schnelle Entscheidungen, das zeichnet uns als Postbank aus", sagt Ingo Gläser. Und er ergänzt: "Unsere Firmenkunden schätzen, dass wir ihnen zu ihren in der Regel absolut individuellen Anforderungen stets höchst flexible Lösungen anbieten können."

 

Zinssicherung – mit einem Payer-Swap
Top-Konditionen gesichert

Für CA Immo war das in diesem Fall zuerst eine Projekt- und im Anschluss daran eine Bestandsfinanzierung. Das Gesamt-finanzierungsvolumen: rund 45 Mio. Euro. Insgesamt beziffert sich das Investment der CA Immo in das neue Bürogebäude auf 57 Mio. Euro. "Wir liegen damit sogar unter dem anfangs kalkulierten Betrag und sind zudem absolut pünktlich fertig geworden", sagt Susanne Skujat aus der Finanzierungsabteilung von CA Immo Deutschland, die am Frankfurter Standort ihres Unternehmens arbeitet. Da gibt es gerade in Berlin ja auch ganz andere Beispiele …

"Ebenso geschmeidig wie der Bau ist auch die Finanzierung gelaufen", erinnert sich Susanne Skujat. Das gelte für die anfängliche Projektfinanzierung ebenso wie für die daran anschließende langfristige Bestandsfinanzierung. Mehr zu den Finanzierungsangeboten der Postbank erfahren Sie im Interview mit Volker Löwer, Vorstand der PB Firmenkunden AG, unten. Besonders begeistert war man bei CA Immo von der "umfassenden Serviceorientierung" des gesamten Postbank Teams. Die Gutachter hätten sich zum Beispiel "regelmäßig selbstständig und absolut geräuschlos" mit den Projektverantwortlichen abgestimmt. Ergänzend dazu habe man auch von der Expertise der Zinssicherungsexperten der Postbank profitiert. Die haben ihren Sitz in Luxemburg. Und dort war es Fabio Dias Lourenco, der dem Immobilienunternehmen einen Payer-Swap und damit die passende Sicherungsstrategie für die 10-Jahres-Finanzierung empfahl. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Grafik-Slider.

Finanzierung und Zinssicherung „made by Postbank“

Zukunft - die nächsten Projekte sind schon in der Pipeline

Aus Sicht der CA Immo hat die Zusammenarbeit mit der Postbank bestens funktioniert. "Konditionen und Kommunikation - das passt", lautet das Fazit von Dr. Schneider. Auf das mittlerweile gut eingespielte Team sollen daher in Berlins Europacity noch weitere große Aufgaben zukommen. Genügend Platz dafür gibt es noch - und auch viele spannende Ideen.

Interview

„Wir sind ein Partner, der die Sache ganzheitlich angeht.“

Volker Löwer,
Vorstand der PB Firmenkunden AG.

  • Interview lesen

    Perspektiven: Herr Löwer, die deutschen Metropolen boomen und die Nachfrage nach Büroflächen ist entsprechend groß. Welche Rolle spielt die Postbank bei deren Finanzierung?

     

    Volker Löwer: Die Zusammenarbeit mit CA Immo zeigt sehr gut, wo wir uns im Markt der gewerblichen Immobilienfinanzierungen verorten. Das Volumen passt: In der Regel steht die Postbank mit Kreditbeträgen zwischen 10 und 60 Millionen Euro zur Verfügung. Das Genre passt auch: Denn einer unserer Finanzierungsschwerpunkte liegt im Bereich der Büroimmobilien. Die Lage im Zentrum einer der wachstumsstärksten Regionen Deutschlands passt ebenfalls perfekt. Und die langfristige Vermietung an ein namhaftes Unternehmen komplettiert das Bild. Last but not least sind so kompetente, starke Unternehmen wie CA Immo natürlich absolute Wunschpartner für uns als Bank.

     

    Perspektiven: Was sind die weiteren Schwerpunkte im gewerblichen Bereich?

     

    Volker Löwer: Neben den Büroflächen engagieren wir uns stark bei der Finanzierung von Handels- und Wohnimmobilien. Darüber hinaus begleiten wir auch die Finanzierungen von Hotels, Logistikimmobilien und Altenpflegeeinrichtungen. Wir konzentrieren uns dabei insbesondere auf die A-Lagen in den deutschen Metropolen. Punktuell begleiten wir unsere Firmenkunden zudem bei Projekten im Ausland.

     

    Perspektiven: Über Konditionen spricht man in der Regel nicht … Darum mal anders gefragt: Wo sehen Sie die besonderen Stärken der Postbank im Bereich der gewerblichen Immobilienfinanzierung?

     

    Volker Löwer: Man kann und sollte auch über Konditionen sprechen. Allerdings sind die so individuell und zudem so abhängig von den jeweiligen Kapitalmarktverhältnissen, dass man hier mit einer Zahl einfach nicht weiterkommt. Ich denke aber, dass unser Erfolg in diesem hart umkämpften Segment ein klares Indiz ist für eine absolut marktgerechte Konditionengestaltung. Darüber hinaus - und das halte ich für noch viel wichtiger - sind wir richtig gut aufgestellt, wenn es um die Beratung und die daraus resultierende Entwicklung eines wirklich passenden Finanzierungskonzepts geht. Wir verstehen uns als Partner, der die Sache ganzheitlich angeht. Wir überprüfen Faktoren wie Standortqualität, gestalterische Konzeption und Professionalität der Bauausführung. Bei Management- und Spezialimmobilien analysieren wir die Qualifikation der Betreiber und das wirtschaftliche Konzept. Wir sorgen für die Integration von Förderprogrammen. Und wir ziehen - wie beim Projekt mit CA Immo - wenn nötig und gewünscht Experten hinzu. Hier war es die Zinssicherung. Es könnte aber zum Beispiel auch um Leasingkonstruktionen gehen. Wir verstehen, was Unternehmen wollen, und freuen uns, wenn sie uns fordern.

  • Bildnachweise

    Fotos: Johannes Vogt (5), Immobilien-Fotos: Andreas Muhs für CA Immo AG (3)

Weitere Artikel

Perspektiven