Einsichten + Aussichten

Nachrichten aus Postbank, Wirtschaft und Finanzen für Geschäfts- und Firmenkunden

Kurz & knapp

Teamgeist I

Postbank

Mittelstand trifft Start-ups

Unter dem Motto „Zukunft Mittelstand“ bot die Postbank kürzlich im Vertriebscenter Bonn lokalen Unternehmen und Mitgliedern der Gründerszene die Möglichkeit, sich im Rahmen einer entspannten After-Work-Veranstaltung zu vernetzen. Nach der Begrüßung durch Reiner Ramacher, Bereichsvorstand Geschäfts- und Firmenkunden, gaben die jungen Gründer Einblicke in ihre innovativen digitalen Geschäftsmodelle. Insgesamt nahmen acht Start-ups aus der Region teil.

 

Digitalisierung im Fokus
Ein Ziel der Veranstaltung war es, mittelständische Unternehmen beim Thema Digitalisierung zu unterstützen. Michael Christmann etwa, Inhaber des Traditionsbetriebs Stuck-Beltz, gab den rund 100 Teilnehmern Praxisbeispiele, wie sein Unternehmen seit Jahren die digitalen Möglichkeiten fürs Selbstmarketing nutzt. Das Start-up Catch Talents präsentierte, wie Mittelständler mithilfe seiner Active-Sourcing-Plattform Talente finden, die wirklich zu ihnen passen. Nach dem großen Erfolg des Piloten wird bereits über ähnliche Veranstaltungen an anderen Postbank Standorten nachgedacht.

Teamgeist II

Postbank

Neue Kooperation mit Mittelstandsverband

Die Postbank kooperiert ab sofort mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW). Der Verband vertritt im Rahmen der Mittelstandsallianz die gemeinsamen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftspolitischen Interessen von 32 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden mit mehr als 600.000 Mitgliedern, die über 12 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.

 

Urteile

Nahrungsmittelrecht

Herkunftsangabe ist Pflicht – auch auf Minipackungen

Kennzeichnungspflicht auch auf Minipackungen

Auch auf Minipackungen mit Nahrungsmitteln, wie sie zum Beispiel in Hotels für das Frühstück verwendet werden, muss die Herkunft verzeichnet sein. Das hat laut einem Bericht der Legal Tribune Online der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) nach Klärung durch den Europäischen Gerichtshof EuGH entschieden (Az. 20 BV 16.1961).

Ein Münchner Hersteller verkauft 20-Gramm-Honig-Portionen in einem Karton mit 120 Packungen an Hotels, Gaststätten oder Heime. Die vorgeschriebenen Kennzeichnungen zum Ursprungsland befinden sich nur auf dem Karton. Die Stadt München verhängte deshalb gegen das Unternehmen ein Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die Honigverordnung. Dagegen klagte der Hersteller 2013 erfolglos vor dem Verwaltungsgericht und legte anschließend Berufung beim BayVGH ein. Dieser beschloss, die Frage vor dem EuGH klären zu lassen. Und der wiederum entschied: Portionspackungen müssen ab einer Größe von 10 Quadratzentimetern Angaben zum Ursprungsland enthalten.

Arbeitsrecht

Betriebliches Grillfest: Weg zum Klo ist versichert

Betriebliches Grillfest ist Arbeit

Verletzt sich während eines Grillabends im Rahmen einer betrieblichen Gemeinschaftsveranstaltung eine Mitarbeiterin auf dem Weg zur Toilette, ist das ein Arbeitsunfall. Das hat das Sozialgericht Dortmund (SG) entschieden (Az. S 18 U 211/15).

Die Arbeitnehmerin hatte an einem Workshop ihres Arbeitgebers zur Verbesserung der Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen teilgenommen. Bei dem Grillabend, der zur Veranstaltung gehörte, war die alkoholisierte Frau auf dem Weg zur Toilette umgeknickt und hatte sich das Sprunggelenk gebrochen. Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) in Dortmund lehnte die Anerkennung eines Arbeitsunfalls ab, weil sich die Mitarbeiterin zum Unfallzeitpunkt nicht bei einer versicherten Tätigkeit befunden habe. Dagegen klagte die Geschädigte und bekam Recht. Das SG urteilte, die Klägerin habe sich zum Unfallzeitpunkt auf einem versicherten Weg zur Toilette im Rahmen einer noch nicht offiziell beendeten Betriebsgemeinschaftsveranstaltung befunden. Somit handele es sich um einen Arbeitsunfall.

Zahlen bitte!

Studie

Bargeld bleibt

Trotz ausgefeilter elektronischer Bezahlverfahren: Cash ist weiterhin das weltweit am weitesten verbreitete Zahlungsmittel. Der Bargeldanteil am Bruttoinlandsprodukt hat sogar noch zugenommen. Das hat der World Cash Report 2018 des britischen Unternehmens G4S ergeben, aus dem diesmal unsere Zahlen stammen.

Prozent …

9,6

… des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) beträgt aktuell der Wert aller im Umlauf befindlichen Bargeldbestände. 2011 machte das Bargeld nur 8,1 Prozent des weltweiten BIP aus.

Währungen …

164

… sind derzeit weltweit offiziell im Umlauf. Während sich einige der 197 Länder die gleiche Währung teilen (etwa die Länder der Eurozone), gibt es auch Staaten mit mehreren offiziellen nationalen Währungen, etwa Panama und Bhutan.

Länder …

2

… verzeichnen einen deutlichen Rückgang der Barzahlungen: Südkorea und Schweden. In Südkorea (Barzahlungsanteil 14 Prozent) hat die Regierung jüngst ein Programm zur Reduzierung von Münzen aufgelegt. In Schweden (Barzahlungsanteil 20 Prozent) boomt elektronisches Bezahlen.

Prozent …

75

… der E-Commerce-Transaktionen in Asien werden bei Lieferung bar bezahlt. In drei Viertel der Länder weltweit werden mehr als 50 Prozent aller Bezahlvorgänge in bar abgewickelt.

Milliarden …

2

… Menschen haben derzeit keinen Zugang zu einem Bankkonto. Das ist fast ein Drittel der Weltbevölkerung. Für sie ist Bargeld als Zahlungsmittel unverzichtbar.

Bildergalerie

Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen

Jeder zweite Bundesbürger will 2018 verreisen. Beliebtestes Reiseziel wird wohl auch in diesem Jahr die deutsche Heimat sein. Das sind Ergebnisse der 34. Deutschen Tourismusanalyse der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Mit durchschnittlich 13 Tagen war die Reisedauer im vergangenen Jahr auf einem Zehn-Jahres-Hoch. Und bei den Reisekosten wurde mit durchschnittlich fast 1.200 Euro ein neuer Rekord erreicht. Die beliebtesten Reiseziele zeigt unser Bilderslider – Urlaubsfeeling inklusive.

Aktion

Office-Anwendungen von der Telekom

Microsoft Office 365 zum Vorteilspreis

Anstatt sich einmalig Office-Lizenzen zu kaufen, können Unternehmen diese auch bequem online als Abo aus der Cloud beziehen: Mit
Microsoft Office 365 arbeiten Sie immer mit den neusten Versionen von Word, Excel, PowerPoint und weiteren praktischen Anwendungen. Versionen-Updates erfolgen automatisch und ohne Extrakosten. Bei der Telekom gibt es dieses Cloud-Angebot mit Datensicherheit „made in Germany“ und Rundum-Service für Geschäftskunden.

 

Postbank Kunden können Office 365 bei der Telekom jetzt zu besonders günstigen monatlichen Konditionen nutzen. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Um Microsoft Office 365 zum Vorteilspreis zu nutzen, geben Sie einfach bei der Buchung den Aktionscode 31849-M0NHSTO1D3LBRPL6CAW9D ein. Schnell zu handeln lohnt sich: Die ersten 100 Postbank Kunden erhalten für den ersten Anwender den Einrichtungsservice kostenlos dazu.

Mann vor Laptop

Kurz & knapp

  • Bildnachweise

    Aufmacher: iStockphoto / shironosov; Fotos: Telekom (2), iStockphoto (andreasgaertner, hocus-focus, krblokhin, syolacan, urfinguss), Postbank (4)

Weitere Artikel

Perspektiven