Einsichten + Aussichten

Nachrichten aus Postbank, Wirtschaft und Finanzen für Geschäfts- und Firmenkunden

Meldungen

Kurz & knapp

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt ab sofort kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ bei der Digitalisierung. Damit sollen Unternehmen dazu angeregt werden, mehr in digitale Technologien und die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

 

Förderfähig sind Unternehmen aller Branchen mit 3 bis 499 Mitarbeiter/-innen, die Investitionen im Bereich Digitalisierung planen. Im Rahmen des Förderantrags müssen die Antragsteller einen Digitalisierungsplan einreichen, in dem sie unter anderem ihr Vorhaben und die damit verbundenen Ziele vorstellen. Die Fördersumme beträgt gestaffelt nach Unternehmensgröße bis zu 50 Prozent der Investitionskosten, maximal 50.000 Euro pro Unternehmen. www.bmwi.de

Neue Förderung für Mittelstand

Digitalisierung

Im ersten Halbjahr 2020 wurden in den sieben größten deutschen Städten rund 1,28 Millionen Quadratmeter Bürofläche neu vermietet oder an Eigennutzer verkauft. Das ist ein Rückgang um fast 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Corona drückt Büroflächennachfrage

Commercial Real Estate

Finanzierung

Factoring legt in der Krise weiter zu

Die alternative Finanzierungsform Factoring konnte im 1. Halbjahr 2020 trotz coronabedingter Einbußen im zweiten Quartal leicht zulegen. Die Umsätze der Mitglieder des Deutschen Factoring-Verbandes (DFV) stiegen auf 134,9 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 1,6 Prozent gegenüber dem 1. Halbjahr 2019. Der DFV führt die positive Entwicklung unter anderem auf die Maßnahmen der Bundesregierung und der Warenkreditversicherer zurück, die in der Krise für Stabilität der Lieferketten sorgten. www.factoring.de

Aufgrund der Corona-Krise haben elf Bundesländer die Übergangsfrist für die Umstellung auf TSE-Kassen bis zum 31. März 2021 verlängert. In den übrigen Ländern muss die Umstellung bis zum 30. September 2020 erfolgen.

Mehr Zeit für Umstellung auf TSE-Kassen

Betriebsführung

Corona

Neue Regel für den betrieblichen Infektionsschutz

Seit Anfang August gilt die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel des Bundesarbeitsministeriums. Sie konkretisiert für den Zeitraum der Corona-Pandemie (gemäß § 5 Infektionsschutzgesetz) die zusätzlich erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen für den betrieblichen Infektionsschutz. Die enthaltenen Maßnahmen richten sich an alle Bereiche des Wirtschaftslebens. Ziel ist es, das Infektionsrisiko für Beschäftigte zu senken und Neuinfektionen im betrieblichen Alltag zu verhindern. Abstand, Hygiene und Masken bleiben dafür auch weiterhin die wichtigsten Instrumente. www.bmas.de

Brexit

Großbritannien veröffentlicht Zolltarif ab Januar 2021

Nach Ablauf der Brexit-Übergangsfrist tritt voraussichtlich am 1. Januar 2021 für Einfuhren nach Großbritannien der neue Zolltarif UK Global Tariff (UKGT) in Kraft. Das Vereinigte Königreich hat diesen im Mai 2020 veröffentlicht. Der UKGT entspricht weitgehend dem EU-Zolltarif, sieht jedoch Zollreduzierungen in einigen Bereichen vor. Außerdem sind Vereinfachungen geplant, um Kosten für einführende Unternehmen zu sparen. Um die britische Wirtschaft zu schützen, werden teilweise aber auch neue Zölle eingeführt, zum Beispiel in der Automobilwirtschaft und in der Landwirtschaft. www.hk24.de

Immobilien

Top 7: So viel kostet Wohneigentum in Großstädten

Der Postbank Wohnatlas untersucht jährlich mit Unterstützung des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI), wo Wohneigentum in Deutschland noch erschwinglich ist – und wo die Finanzierung besonders teuer ist. Unsere Bildergalerie zeigt, welchen Anteil ihres Haushaltseinkommens Immobilienkäufer für eine 70 Quadratmeter große Wohnung in deutschen Großstädten im Durchschnitt einplanen müssen. Expertenempfehlung: Wohnen sollte nicht mehr als 30 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens kosten. www.postbank.de

Postbank

Digitale Messe

Structured FINANCE Digital Week

Unter dem Motto „Wege aus der Krise“ findet die Kongressmesse zur Unternehmensfinanzierung Structured FINANCE in diesem Jahr erstmals rein digital statt. Vom 23. bis 26. November gibt es im Rahmen der Structured FINANCE Digital Week wie gewohnt unter anderem Podiumsdiskussionen, Roundtables und On-Stage-Interviews. Auch die große Fachausstellung wird über ein modernes Eventtool vollständig digital abgebildet.

 

Der Deutsche-Bank-Konzern ist mit folgenden Roundtables vertreten:

  • „Finanz-Factoring: Einfach und flexibel bei Umsetzung und Abwicklung, optimale Ergebnisse beim Working Capital“ mit Roman Haschke, Head of Treasury, Alliance Healthcare Deutschland AG; Gastgeber: Dinko Mehmedagic, PB Factoring GmbH
  • „Internationale Finanzierungslösungen“ mit Silke Denecke, CFO, Refratechnik Holding GmbH
  • „Einführung eines Supply Chain Management Programms“ mit Bernd Becker, Head of Treasury & Corporate Finance, GEA Group
  • „Einsatz von elektronischen Signaturen bei Siemens AG, Cash Management and Payments“ mit Elke Eser, Abteilung Cash Management and Payments, Siemens AG

 

Jochen Siegert, Global Head of Asset Platforms Deutsche Bank, erläutert zudem in den „Expertendialogen“ Unternehmern das Thema „Innovative Finanzierung auf Basis von Pay-per-use-Modellen“. Stefan Bender, Leiter der Unternehmensbank im Deutsche-Bank-Konzern, diskutiert im FINANCE Think Tank über aktuelle Veränderungen im Firmenkundengeschäft. Sprechen Sie uns gerne an, falls Sie Interesse haben teilzunehmen.  www.finance-magazin.de

Zahlen, bitte!

Basis: Repräsentative Befragung von 1.000 Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren | Quelle: Postbank

Kurz & knapp

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in der Arbeitswelt verändert die Aufgabenteilung zwischen Mensch und Maschine grundlegend. Wie menschliche und künstliche Intelligenz optimal zusammenarbeiten können, definiert anhand von zwölf Kriterien ein neues Whitepaper der Plattform Lernende Systeme. Ziel ist es, die Stärken menschlichen Denkens und Handelns mit den Fähigkeiten der Technologie so zu kombinieren, dass die Beschäftigten von der KI profitieren und Unternehmen das ökonomische Potenzial der Systeme ausschöpfen können. Intelligente Assistenten oder Roboter können beispielsweise Beschäftigte von anstrengenden und gefährlichen Aufgaben entlasten oder bei komplexen Entscheidungen unterstützen, betonen die Autoren des Whitepapers. Sie sollten die Beschäftigten weder ersetzen noch mit ihnen konkurrieren. Die Plattform Lernende Systeme wurde 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiert. www.plattform-lernende-systeme.de

Wie Menschen und künstliche Intelligenz Hand in Hand gehen

Digitalisierung

Seit Beginn der Corona-Krise fragen Unternehmen mehr Kredite nach, berichten aber von größerer Zurückhaltung der Banken. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts für das zweite Quartal 2020 hervor.

Kreditbedarf der Unternehmen steigt

Corona-Krise

Nachhaltigkeit

Berichte von DAX-Konzernen mangelhaft

Die Nachhaltigkeitsberichte der DAX- und MDAX-Unternehmen sind häufig mangelhaft. Das ermittelte die auf Investor-Relations spezialisierte Agentur cometis in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut KOHORTEN. In der Studie ESG-Monitor 2020 wurden unter anderem Qualitätsfragen der Nachhaltigkeitsberichterstattung wie die Orientierung an Rahmenwerken, die Berichtsqualität sowie die Gestaltung beurteilt. Das Fazit: Die meisten Berichte seien oberflächlich und die Qualität der offengelegten Informationen unzureichend. www.kohorten.com

29 Prozent der Deutschen planen aufgrund der Mehrwertsteuersenkung, größere Anschaffungen vorzuziehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts GfK.

Vor allem Jüngere wollen Anschaffungen vorziehen

Mehrwertsteuersenkung

Gründer

Homeoffice wichtiger als Kicker

89 Prozent der Start-ups setzen auf Homeoffice und mobiles Arbeiten, um neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu begeistern. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Den klischeeumwobenen Kickertisch bieten nur rund 17 Prozent der Befragten. Auch andere Unterhaltungsangebote stehen nicht mehr sehr hoch im Kurs. Als weitaus wichtiger für das Recruiting bewerten die Befragten die Themen Arbeitsplatz- und Arbeitszeitgestaltung: 85 Prozent setzen auf eine lockere Arbeitsatmosphäre, 81 Prozent auf Mitarbeiterevents und 78 Prozent auf Vertrauensarbeitszeit. www.bitkom.org

B2B-Handel

Corona beeinträchtigt Zahlungsverhalten

Die Corona-Wirtschaftskrise beeinträchtigt zunehmend auch das B2B-Zahlungsverhalten in Deutschland. Das zeigt eine Analyse auf Basis des Debitorenregisters Deutschland (DRD) von Creditreform, für die rund 3,5 Millionen Rechnungsbelege aus dem 1. Halbjahr 2020 ausgewertet wurden. Der durchschnittliche Zahlungsverzug erhöhte sich im 1. Halbjahr 2020 auf 10,82 Tage (2. Halbjahr 2019: 10,69 Tage). Da die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt ist, ist das Zahlungsverhalten ein wichtiger Indikator, wenn es darum geht, zu ermitteln, wie sich die Liquidität und die Stabilität der Unternehmen verändert haben. www.creditreform.de

Weitere Artikel

Finanzierung

Interview

Interview: mit Factoring Corona-Risiken managen

Dinko Mehmedagic, Geschäftsführer der PB Factoring GmbH, zu den Vorteilen des Forderungsverkaufs in Krisenzeiten.

Prognosen

Dr. Bargels Finanzmarktbarometer

Der Postbank Chefinvestmentstratege prognostiziert, womit Unternehmer im vierten Quartal 2020 rechnen müssen.

Aktuelles

Corona aktuell: welche Hilfen es jetzt noch gibt

Welche staatlichen Unterstützungs-maßnahmen bald auslaufen und welche jüngst verlängert wurden.

Newsletter

Kontakt

Perspektiven