Lesedauer: 6 Minuten

Energieeffizienz

Investieren und Energiekosten sparen

Die Energiepreise scheinen aktuell nur eine Richtung zu kennen: aufwärts. Daran wird sich nach Einschätzung von Experten tendenziell auch in Zukunft kaum etwas ändern. Unternehmen sollten deshalb zeitnah in die Steigerung ihrer Energieeffizienz investieren, um ihre Kosten nachhaltig zu senken.

Nirgendwo ist Strom so teuer wie in Deutschland. Seit der Jahrtausendwende hat sich der Preis für elektrische Energie mehr als verdoppelt. Und der Trend dürfte sich fortsetzen: Am Terminmarkt der Energiebörse EEX kostete eine Megawattstunde (MWh) Strom, die 2022 geliefert werden soll, im Oktober 2021 fast 70 Euro – im März 2020 lag der Preis noch bei 35 Euro. Maßgeblicher Treiber hierfür ist der Anstieg des CO2-Preises. Es liegt auf der Hand, dass sich diese Entwicklung auch auf die Energiekosten für kleinere und mittlere Unternehmen auswirkt: 70 Prozent der befragten Unternehmen berichten in einer aktuellen IW-Studie von mittelstark oder stark steigenden Energiepreisen.

 

Aber nicht nur Strom wird zu einem immer größeren Kostenfaktor – auch für Öl und Gas sagen einige Experten steigende Preise voraus. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, in die Energieeffizienz von Büros, Werkstätten oder Lagern zu investieren. Dabei lassen sich schon mit vergleichsweise überschaubaren Maßnahmen häufig nachhaltige Effekte erzielen.

 

Energiecheck machen

Ein guter Anfang ist es, den eigenen Energieverbrauch zu überprüfen. Mit dem Kurz.Energiecheck-Rechner der EnergieAgentur.NRW lässt sich das unkompliziert bewerkstelligen. Im nächsten Schritt gilt es, Einsparmöglichkeiten zu identifizieren. Hier hilft das vom Bundesumweltministerium geförderte Energiesparkonto für Unternehmen.

 

Unterschätzter Faktor Beleuchtung

Energieberater sehen für Handwerk, Gewerbe und Industrie bei der Beleuchtung Einsparungspotenziale von bis zu 70 Prozent.

 

  • Keine Lichtquelle ist so günstig wie Tageslicht. Deshalb kann es sich lohnen, Büros oder Werkstätten mit Tageslichtsensoren auszustatten. Die Sensoren schalten die Beleuchtung zu oder ab – je nach den natürlichen Lichtverhältnissen. Auch Bewegungsmelder oder Zeitschaltuhren können hilfreich sein.
  • Der Austausch herkömmlicher Technik durch LEDs senkt die Kosten einfach und schnell.
  • Eine bessere Positionierung der Beleuchtung kann sich direkt beim Stromverbrauch bemerkbar machen, wenn dadurch Lichtquellen eingespart werden können.

 

Heizen geht oft effizienter

Unternehmen, die ihre Heizung optimieren oder sie komplett austauschen, sparen Energie und Kosten. Wichtig: Die Heizanlage sollte regelmäßig gewartet werden, um den sparsamen Betrieb zu gewährleisten.

 

  • Ein Austausch der alten Heizungsanlage gegen ein energieeffizienteres Gerät zum Beispiel auf Basis regenerativer Energien belastet zwar zunächst die Liquidität. Er bringt aber oft so große Ersparnisse, dass sich die Investition bereits in wenigen Jahren amortisiert.
  • Auch ein Mini-Blockheizkraftwerk (BHKW) ist in manchen Fällen eine sparsame Alternative. Mit dem BHKW-Rechner der EnergieAgentur.NRW können Unternehmen herausfinden, ob sich ein BHKW für sie bezahlt macht.
  • Eine mögliche Quelle für Kostensenkungen gerade in Produktionsunternehmen ist die Nutzung von Abwärme – sie bietet eine kostengünstige Heizunterstützung. Auch die  Wärmerückgewinnung aus Gebäudeluft kann sinnvoll sein. Das Bayerische Landesamt für Umwelt bietet einen Abwärmerechner, mit dem sich die Möglichkeiten der verschiedenen Nutzungsarten ermitteln lassen.
  • Mehr Infos zum Thema gibt es im Praxisleitfaden der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz.

 

Energieverluste minimieren

Mängel am Gebäude können alle Bemühungen zur Steigerung der Energieeffizienz zunichtemachen. Deshalb lohnt es sich, hier genauer hinzuschauen.

 

  • Über undichte Fenster geht viel Wärme verloren. Deshalb sollten Unternehmen die Isolierung ihrer Fenster prüfen. Wer es ernst meint mit der Energieeffizienz, sollte jedoch gleich über den Einbau neuer, zum Beispiel dreifachverglaster Fenster nachdenken.
  • Türen und Tore sind ebenfalls Effizienzkiller. Selbstschließende Türen helfen, Räume im Winter warm und im Sommer kühl zu halten. Das spart Energie für Heizung bzw. Klimaanlage. Rolltore mit vorgesetzten Luftschleusen helfen, Lagerräume wirtschaftlich zu beheizen.
  • Bei Photovoltaikanlagen auf dem Dach von Werkstatt, Lager oder Bürogebäuden sollte vor der Installation geprüft werden, ob der Gebäudestandort sowie die Ausrichtung und Neigung der Dachfläche für Solarpaneele geeignet sind. Auch die Verschattung durch Bäume oder Nachbargebäude sollte geprüft werden. Außerdem müssen Betriebe einkalkulieren, dass die Ausbeute im Winter geringer ist.

 

Kompetenten Rat einholen: Energieberater einschalten

Bei der Entscheidung, welche Maßnahmen sinnvoll sind, um die Energieeffizienz im Unternehmen zu erhöhen, sollten sich Interessenten Rat vom Spezialisten holen. Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst eine Energieberatung mit bis zu 6.000 Euro. Für kleinere Unternehmen mit weniger als 10.000 Euro Energiekosten im Jahr liegt der Höchstzuschuss bei 1.200 Euro. Der Förderantrag kann online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Qualifizierte Energieberater in ihrer Region finden Unternehmen in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes unter www-energie-effizienz-experten.de.

 

Staatliche Unterstützung checken

Seit dem 1. Januar 2019 ist das Programm „Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft“ in Kraft. Es soll Unternehmen und Freiberufler dabei unterstützen, in energieeffiziente Technologien zu investieren. Zur Wahl stehen Zuschüsse, die beim BAFA beantragt werden können, und zinsverbilligte Kredite mit Tilgungszuschuss, die über die KfW ausgezahlt werden. Einen Überblick über das Förderprogramm gibt’s hier.

 

Weitere Förderprogramme finden sich auf der Internetseite der gemeinnützigen Co2online GmbH.

 

Aber Achtung: Nicht immer sind staatliche Förderkredite die beste Wahl. Die Anforderungen, die mittlere und kleine Unternehmen erfüllen müssen, um Unterstützung zu erhalten, sind oftmals hoch. Auch der bürokratische Aufwand ist nicht zu unterschätzen. Wenn Sie Ihr Unternehmen energieeffizienter machen wollen, sprechen Sie am besten zuerst mit uns. Wir unterstützen Sie mit Rat und Tat – und natürlich bei der Finanzierung.

Postbank

Energieeffizienz finanzieren mit der Postbank

Sie möchten die Energieeffizienz Ihres Unternehmens vorantreiben und beispielsweise in eine neue Heizungsanlage investieren?

Wir unterstützen Sie bei der Finanzierung

• als Geschäftskunde mit dem Postbank Business Kredit direkt,

• als Firmenkunde mit dem Postbank Investitionskredit.

  • Bildnachweise

    Aufmachervideo: iStockphoto (Tzido)

Weitere Artikel

Aktuelles

Buchführung: Unter-stützung aus der Wolke

Wie Software aus der Cloud eine große Erleichterung für die Buchführung in kleineren Betrieben sein kann.

Finanzierung

Schalten Sie jetzt den Finanzierungsturbo ein

Endlich wieder „Business as ususal“.
5 Tipps , wie Sie Ihr Wachstum nach der Corona-Pandemie sicher finanzieren.

Aktuelles

Wegweiser für den deutschen Mittelstand

Eine neue Studie zeigt, wie Unternehmen sicher durch aktuelle Herausforderungen navigieren.

Newsletter

Kontakt

Perspektiven