Lesedauer: 5 Minuten

Fallbeispiel Konsortialkredit

Festes Fundament für dynamisches Wachstum

Der deutsche Hotelbetreiber Hospitality Alliance ist seit Jahren auf einem soliden Wachstumskurs. Für Stabilität bei dessen Finanzierung sorgt ein Konsortialkredit unter Führung der Postbank.

Vor genau 50 Jahren setzte Helmut Fitz mit der Gründung der ersten Treff Ferienparks und Hotels den Grundstock für die heutige H-Hotels Gruppe. Seitdem verzeichnet das familiengeführte Unternehmen ein beständiges Wachstum. Mit mehr als 60 Häusern und rund 17.500 Betten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehört die Gruppe heute zu den größten Hotelgesellschaften Deutschlands. Allein 2019 wurden in Deutschland fünf neue H-Hotels verschiedener Kategorien sowie ein Komplex mit Serviced Apartments eröffnet. Für das neue Jahrzehnt gibt es bereits weitere Expansionspläne: „Je nach Marktlage werden wir in den nächsten Jahren insbesondere an Standorten, an denen wir bereits mit einer unserer Marken vertreten sind, weitere Objekte eröffnen“, sagt Thomas Querl, Finanzvorstand der Hospitality Alliance GmbH, die als Holdinggesellschaft für die H-Hotels Gruppe agiert. Doch auch neue Standorte sollen erschlossen werden: So wird unter anderem Ende 2020 in Budapest das erste H-Hotel außerhalb des deutschen Sprachraums in Betrieb genommen.

 

Neue Meilensteine, neue Finanzierungen
Ein Meilenstein auf dem Weg zu neuem Wachstum bei der Hospitality Alliance war die Entwicklung von sechs eigenen Beherbergungsmarken und -konzepten ab dem Jahr 2010 (siehe Bilderslider). Ein weiterer die Entwicklung vom Hoteleigentümer zum reinen Hotelbetreiber. „Insbesondere diese Transformation unseres Geschäftsmodells hat uns dazu bewogen, auch unsere Finanzierungsstruktur auf den Prüfstand zu stellen“, sagt Thomas Querl. Hintergrund: Im Laufe ihrer Unternehmensgeschichte hatte die Hospitality Alliance eine heterogene Finanzierungsstruktur mit einer Vielzahl von Bankverbindungen und Finanzierungen mit regionalen Finanzierungspartnern aufgebaut. „Diese Struktur war mittlerweile nicht nur vergleichsweise intransparent geworden, sondern auch mit einem erheblichen Verwaltungsaufwand verbunden“, erklärt Michael Schmitt, Leiter Finanzen bei der Hospitality Alliance GmbH. Zudem haben sich mit der Transformation vom Hotelerwerber zum Mieter beziehungsweise Pächter auch die Finanzierungsanforderungen verändert: „Standen vormals neben den Investitionen in die Ausstattung neuer Hotels und bestehender Objekte vor allem Immobilienfinanzierungen im Vordergrund, sind es nun die für die langfristige Anmietung der Gebäude erforderlichen Miet- bzw. Pachtavale“, erläutert Thomas Querl. „Unser Ziel war es, den Konzern hier für die nächsten Jahre sicher durchzufinanzieren.“

Die Marken der H-Hotels Gruppe

Konsortialkredite – transparent und flexibel
Eine passende Lösung für die neuen Finanzierungsanforderungen der Hospitality Alliance hatte Uwe Finke parat: Der Leiter Kundenbetreuung Geschäfts- und Firmenkunden bei der Postbank am Standort Hannover empfahl, die Finanzierung auf wenige Bankpartner zu konzentrieren und im Rahmen eines Konsortialkredits, auch Club Deal genannt, zu bündeln. Dabei übernimmt eine Bank als sogenannter Lead Arranger die Führungsrolle und stellt im Auftrag des Unternehmens ein Bankenkonsortium zusammen, das als Kreditgeber fungiert.

So funktioniert der Konsortialkredit

Diese Lösung hat gegenüber dem bisherigen Finanzierungsmix viele Vorteile:

 

  • Mehr Transparenz: Wichtige zinstragende Finanzierungsquellen werden gebündelt und die Finanzierungsstruktur damit vereinfacht.
  • Mehr Planungssicherheit: Mit Laufzeiten von drei und mehr Jahren erhält der Kreditnehmer eine mittel- bis langfristig gesicherte Finanzierung.
  • Mehr Stabilität: Keine der Banken des Konsortiums kann vorzeitig aus dem Deal ausscheren.
  • Mehr Effizienz: Das Unternehmen hat in allen Fragen der Finanzierung mit dem Lead Arranger einen zentralen Ansprechpartner.
  • Mehr Flexibilität: Konsortialkredite bestehen üblicherweise aus einem Betriebsmittelrahmen (Kontokorrent) und einem Sockelbetrag, der sukzessive abgerufen werden kann. Das sorgt für Flexibilität, wie sie etwa ein Schuldscheindarlehen nicht bieten kann.

 

Seit 2015 berät Uwe Finke die Hospitality Alliance GmbH intensiv in Fragen des Zahlungsverkehrs und der Finanzierung. Für die Strukturierung des Konsortialkredits zog er seinen Kollegen Sven Loock, Spezialist für strukturierte und syndizierte Finanzierungen bei der Postbank in Bonn, hinzu. Dieser verhandelte mit drei weiteren Banken, darunter zwei bestehende Finanzierungspartner der H-Hotels Gruppe, die Details des Club Deals. „Üblicherweise dauert es von der Mandatierung bis zur Vertragsunterzeichnung bis zu sechs Monate“, erläutert Sven Loock. Im Fall von Hospitality Alliance dauerte der Prozess allerdings länger. Ein Grund dafür war die hohe Zahl von mehr als 60 Garanten, für die es jeweils eine Reihe von Auszahlungsvoraussetzungen zu prüfen galt. Zudem war Hospitality Alliance zum Zeitpunkt der Vertragsgestaltung noch mit dem Sale-and-Rent-Back einiger Hotels befasst. „Für die Einwerbung der Finanzierungspartner eines Konsortialkredits benötigt man eigentlich eine fixe Bewertungsgrundlage. Hospitality Alliance entwickelte sich aber in rasantem Tempo weiter. Das machte die Verhandlungen herausfordernd“, erinnert sich Sven Loock.

Partnerschaft auf Augenhöhe

Nach sieben Monaten stand eine maßgeschneiderte Finanzierung über einen hohen zweistelligen Millionenbetrag; zum einen als Investitionsdarlehen für Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen in den Bestandshäusern sowie für die Erstausstattung von neuen Objekten, zum anderen als klassische Liquidität für das Working Capital sowie als Sicherheit für die Miet- und Pachtavale. Der Kredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren wird von vier Kernbanken bereitgestellt und von der Postbank als Lead Arranger zentral gesteuert.

 

„Wir sind mit der aktuellen Finanzierungslösung sehr zufrieden. Die Postbanker erwiesen sich bei allen Herausforderungen als Partner auf Augenhöhe, die uns jederzeit optimal unterstützten und das auch heute noch tun“, sagt Thomas Querl. Das gelte für Fragen der Finanzierung ebenso wie für den Zahlungsverkehr; hier wurde die Zusammenarbeit soeben erneut ausgebaut. In puncto Wachstum ist bei Hospitality Alliance eben noch längst kein Ende in Sicht.

H-Hotels auf Wachstumskurs

Mit der Gründung der ersten Treff Hotels und Ferienparks gab Helmut Fitz 1969 den Startschuss für die Entwicklung der heutigen H-Hotels Gruppe. Im Jahr 2000 übernahm Alexander Fitz die Unternehmensführung von seinem Vater. Ab 2010 begann die Gruppe mit der Entwicklung eigener Hotelmarken, 2014 erfolgte die Umfirmierung in H-Hotels AG. Die neue Dachmarke H-Hotels.com wurde zugleich Name für das Reiseportal der Hotelgruppe. Seit 2017 befinden sich alle Hotels unter dem Dach eigener Marken. Die H-Hotels Gruppe gehört heute zu den größten deutschen Hotelgruppen.

 

Zahl der Hotels: 63

Standorte: 50 (D, A, CH)

Mitarbeiter: ca. 3.000
Umsatz: 436 Mio. Euro (2018)
www.h-hotels.com

  • Bildnachweise

    Aufmacherfoto: Jens Distelberg / jensdistelberg.de; Weitere Fotos: Jens Distelberg / jensdistelberg.de (4), www.h-hotels.com (7); Grafik: HMC

Weitere Artikel

Prognosen

Dr. Bargels Finanzmarktbarometer

Der Postbank Chefinvestmentstratege prognostiziert, womit Unternehmer im

1. Quartal 2020 rechnen müssen.

Suchmaschinenmarketing

Mit Google neue Kunden werben

Wie mittelständische Unternehmen die Suchmaschine Google zur Vermarktung nutzen können.

Ausblick 2020

Was für Unternehmer 2020 wichtig wird

Worauf sich Unternehmer 2020 in Sachen Steuer- und Gesetzesänderungen einstellen müssen.

Newsletter

Kontakt

Perspektiven